Bioplastik – (K)eine Alternative? Teil 1…

Beispiel: „Kompostierbare“ Kaffeekapseln

Was machen Sie mit Kaffeekapseln, die von den Herstellern als „kompostierbar“ bezeichnet werden? Man könnte meinen. sie gehören in die Biotonne. FALSCH gedacht. Die Bezeichnung ist leider irreführend. In unserer Bioabfallbehandlungsanlage zersetzen sich diese „kompostierbaren“ Kaffeekapseln nicht sicher und stören damit den Kreislauf des Bioabfalls. Das Ergebnis: Störstoffe in unserer Komposterde. Für uns bedeutet das: Kaffeekapseln aus dem Biomüll entfernen. Und das ist nicht vollständig möglich.

DIE LÖSUNG: „Kompostierbare“ Kaffeekapseln gehören nicht in die Bio- sondern in die Restmülltonne.

Noch besser wäre es, auf Kaffeekapseln vollständig zu verzichten…

Fortsetzung folgt…

Kein Plastik in die Biotonne!

Mit der Kampagne #WIRFUERBIO in Westfalen sagen wir gemeinsam: „Kein Plastik in die Biotonne!“. Alle Infos warum weder Plastik noch „Bioplastik“ im Kreis Minden-Lübbecke in die Biotonne darf:
Menü