Experiment: Kompostierbare Produkte im Kompostwerk

Abbauversuch kompostierbarer Produkte

Wie in rund 95 % der Bioabfall-Sammelgebiete Deutschlands sind auch im Kreis Minden-Lübbecke sogenannte „kompostierbare“ Produkte wie Folienbeutel , Kaffeekapseln, Geschirr o.ä. in der Biotonne verboten. Dafür gibt es auch gute Gründe: In den Kompostwerken (z.B. bei der KAVG auf der Pohlschen Heide in Hille) wird aus unseren Bioabfällen hochwertiger Kompost sowie Biogas produziert. Jedoch: Die als kompostierbar verkauften Industrieprodukte zersetzen sich trotz moderner Anlagen nicht in der verfügbaren Rottezeit und müssen daher genauso wie Plastik oder andere Störstoffe aussortiert werden. Dadurch geht ein Großteil der wertvollen Ressource Bioabfall für die Kompostierung verloren.

Ist das Verbot „kompostierbarer“ Industrieprodukte in der Biotonne wirklich berechtigt?

#wirfuerbio hat einen Versuch des Verbandes der Humus- und Erdenwirtschaft e.V. für RTL begleitet. Ein Experiment sollte eine Antwort auf die Frage liefern, ob die Aufschrift „kompostierbar“ auf  diversen Bioplastikprodukten hält, was sie verspricht. Lesen Sie hier den Beitrag über das Experiment „Bioplastik im Kompostwerk“ (4 Min. Lesedauer):

Kein Plastik in die Biotonne!

Mit der Kampagne #WIRFUERBIO in Westfalen sagen wir gemeinsam: „Kein Plastik in die Biotonne!“. Alle Infos warum weder Plastik noch „Bioplastik“ im Kreis Minden-Lübbecke in die Biotonne darf, finden Sie HIER.